Aachener Stiftung Kathy Beys

Nachhaltigkeitsdreieck / Dreieck der Nachhaltigkeit

Einleitung

Das Nachhaltigkeitsdreieck (triangle of sustainability) ist ein vielfach verwandtes Sinnbild, das verschiedene Aspekte der Nachhaltigkeit vereint. Bestehend aus den Prinzipien Ökologie, Ökonomie und Soziales, verdeutlicht es, dass Nachhaltigkeit mehr als Klimaschutz ist. Ein ähnliches Modell desselben Ansatzes ist das Drei-Säulen-Modell, welches die gleichen drei Dimensionen als grundsätzlich für eine nachhaltige Entwicklung ansieht

Entstehungsgeschichte

Die genaue Herkunft des Nachhaltigkeitsdreicks lässt sich nicht eindeutig rekonstruieren. Vielfach wird der Oldenburger Professor Bernd Heins, Leiter der Arbeitsstelle INEP für nachhaltiges Energiemanagement, Politik, Risiko und soziale Innovationen, als Urheber des Modells im Jahre 1994 genannt.

Gleichzeitig ist allerdings ein ähnliches Nachhaltigkeitsverständnis zu diesem Zeitpunkt schon in der internationalen Debatte nachgewiesen. Eine nicht zu vernachlässigende Rolle kommt dem Verband der Chemischen Industrie (VCI) zu, der 1996 forderte, dass "wirtschaftliche, ökologische und soziale Aspekte gleichrangig berücksichtigt werden. Wir betrachten Sustainable Development also nicht als ein einseitiges ökologisches, sondern als ein ganzheitliches Zukunftskonzept. Denn jeder dieser drei Bereiche trägt dazu bei, dass eine langfristige und tragfähige Entwicklung möglich wird".

Der VCI speiste das Modell auch in die Diskussion der Enquete-Kommission des deutschen Bundestages "Schutz des Menschen und der Umwelt" ein. Dieser thematisierte es in seinem 1998 vorgelegten Abschlussbericht, so dass es dadurch Einzug in die öffentliche Auseinandersetzung erhielt.

Konzeption

Die Verbindung der drei Prinzipien Ökologie, Ökonomie und Soziales (wie auch im Drei-Säulen-Modell) soll verdeutlichen, dass Nachhaltigkeit nur erreicht werden kann, wenn ökologische, ökonomische und soziale Aspekte berücksichtigt werden. Das Dreieck ist in der Regel gleichseitig konzipiert, um zu verdeutlichen, dass allen drei Seiten die gleiche Bedeutung zukommt. Diese Konzeption hat die Bundesregierung in der Nachhaltigkeitsstrategie 2002 bekräftigt und festgelegt, dass „die umwelt-, wirtschafts- und sozialpolitischen Ziele gleichermaßen berücksichtigt werden“ müssen.

Nachhaltigkeitsdreieck


Erweiterungen des Modells

Eine Erweiterungsmöglichkeit ist die um die politisch-prozessuale Komponente "Institutionen" bzw. "Partizipation", wie es beispielsweise ein Modell der Kommission für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen vorsieht. Dieser Aspekt soll auf die zentrale Bedeutung von partizipativen Entscheidungselementen und Strukturen zur Umsetzung von Entscheidungen auf dem Weg hin zu einer nachhaltigen Entwicklung verweisen.


Dokumente

Nachhaltigkeitsaspekte

Interne Links

Externe Links

Michael von Hauff/Alexandro Kleine: Nachhaltige Entwicklung. Grundlagen und Umsetzung
Kleine, Alexandro: Operationalisierung einer Nachhaltigkeitsstrategie. Ökologie, Ökonomie und Soziales integrieren.

Schlagworte

Nachhaltigkeit, Nachhaltigkeitsdreieck, Nachhaltigkeitsmodell

Letzte Aktualisierung

26.08.2015 14:06

Diesen Artikel: