Bevölkerungswachstum: Institutionen (Archiv)

Dieser Artikel ist archiviert und wird nicht mehr aktualisiert.

Drei Institutionen, die sich mit Bevölkerungswachstum beschäftigen, sind von besonderer Bedeutung:

Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA)
1967 wurde auf Basis einer Entscheidung der Generalversammlung, die Technische Hilfe der Vereinten Nationen auf dem Gebiet der Bevölkerungsentwicklung zu verstärken, ein Treuhandfonds für Bevölkerungsfragen (United Nations Trust Fund for Population Activities) eingerichtet. 1969 wurde dieser Fonds der Verwaltung des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP) unterstellt und in "United Nations Fund for Population Activities" (UNFPA) umbenannt. Der UNFPA besitzt seit 1979 den Status eines Spezialorgans der Generalversammlung. Die engen Beziehungen zum Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen wurden nicht aufgegeben. 1987 änderte die Generalversammlung den Namen in "United Nations Population Fund" (UNFPA).
Der UNFPA ist der weltweit größte Fonds zur Finanzierung von Bevölkerungsprogrammen. Im Mittelpunkt der Arbeit des UNFPA stehen Programme zur Familienplanung, Aufklärungs-, Informations- und Ausbildungsprogramme, Sonderprogramme für Frauen, Maßnahmen der medizinischen Versorgung und die Errichtung von Dokumentationszentren. Jährlich gibt der UNFPA einen Weltbevölkerungsbericht heraus, der sich mit aktuellen Problemen der Bevölkerungsentwicklung beschäftigt. Die Weltbevölkerungskonferenzen werden von dem UNFPA im Auftrag der Generalversammlung und des Wirtschafts- und Sozialrats alle zehn Jahre veranstaltet. Bisher fanden die Konferenzen im Jahre 1974 in Bukarest, im Jahre 1984 in Mexiko-City und zuletzt 1994 in Kairo statt. 2004 fand keine Weltbevölkerungskonferenz statt.

Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW)
In Deutschland beschäftigt sich insbesondere die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) mit dem Bevölkerungswachstum. Sie ist eine international tätige Entwicklungsorganisation, die 1991 als private gemeinnützige Stiftung gegründet wurde. Die Zentrale der DSW ist in Hannover. Darüber hinaus hat die DSW Länderbüros in Äthiopien, Kenia, Tansania, Uganda und Brüssel. Die Stiftung finanziert sich über Spenden und finanzielle Unterstützungen von Unternehmen. Darüber hinaus erhält die DSW öffentliche Zuschüsse vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), der Europäischen Kommission, dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA), der KFW-Entwicklungsbank und der Weltbank. Die DSW unterstützt Familienplanungs- und Aufklärungsprojekte in Afrika und Asien. Dabei steht die Aufklärungsarbeit über Sexualität und Verhütung von Jugendlichen im Mittelpunkt, mit dem Ziel ungewollte Schwangerschaften und HIV Infektionen zu vermeiden. Neben den Projekten in den Entwicklungsländern betreibt die DSW Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland. Es wird eine aktive Presse- und Informationsarbeit in Deutschland betrieben mit dem Ziel die Öffentlichkeit über Bevölkerungsentwicklungen, Armut und Gesundheit aufzuklären. Die DSW engagiert sich in Zusammenschlüssen wie dem Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen (VENRO) und dem Aktionsbündnis gegen Aids.

Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung
Eine weitere Organisation, die sich in Deutschland mit Bevölkerungsfragen beschäftigt, ist das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung. Die Stiftung Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung wurde im November 2000 gegründet und ist ein unabhängiges wissenschaftliches Forschungsinstitut, welches sich aus Spenden, Projektförderungen, Erträgen aus dem Stiftungskapital und Zustiftungen finanziert. Es unterstützt nicht wie die DSW oder der UNFPA Projekte in den Entwicklungsländern, sondern zielt darauf ab, die Öffentlichkeit in Deutschland über demografische Entwicklungen aufzuklären und für diese zu sensibilisieren.
Das Berlin-Institut versucht neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu erlangen und zu verbreiten. Dabei wird versucht neue Konzepte zur Lösung demografischer Probleme zu erarbeiten. Die Homepage des Berlin-Institutes für Bevölkerung und Entwicklung bietet zahlreiche Informationen rund um das Thema Bevölkerungswachstum. In dem Online-Handbuch Demografie des Berlin-Institutes können viele Begriffe nachgeschlagen werden.

Dokumente
Interne Links
Externe Links

Letzte Aktualisierung

05.02.2014 15:02

Diesen Artikel: