Schlagwort- / Artikelsuche von A-Z

Sonstiges

Artikel

Heinrich-Böll-Stiftung (Archiv)


Der Inhalt des von Ihnen gesuchten Artikels wurde überarbeitet, um größtmögliche Aktualität zu gewährleisten. Den aktuellen Artikel finden Sie hier.

Dieser Artikel ist archiviert und wird nicht mehr aktualisiert

Die grün-nahe Heinrich-Böll-Stiftung arbeitet seit 1996 in rechtlicher Selbstständigkeit und geistiger Offenheit. Die Stiftung wurde nach dem deutschen Schriftsteller Heinrich Böll benannt, der sich zu den Zeiten des "Nachrüstungsbeschlusses" der NATO für die deutsche Friedensbewegung und die GRÜNEN engagiert hatte.

Die Heinrich-Böll-Stiftung ist eine föderal organisierte Bundesstiftung mit 16 Landesstiftungen. "Die Aufgabe ist die politische Bildung im In- und Ausland zur Förderung der demokratischen Willensbildung, des gesellschaftspolitischen Engagements und der Völkerverständigung. Dabei orientieren wir uns an den politischen Grundwerten Ökologie, Demokratie, Solidarität und Gewaltfreiheit."

Themen auf der Webseite sind u.a.:


  • Geschlechterdemokratie: "Vor dem Hintergrund gesellschaftlicher Veränderungen, gerade auch in Bezug auf die bestehende Geschlechter(Un)ordnung, wollen wir weltweit emanzipatorische Prozesse vorantreiben. Für uns bedeutet das: Geschlechterthemen zu politisieren - unsere Kräfte zu bündeln - vorhandene Netzwerke auszubauen und neue zu erschließen - Unterschiede und Gemeinsamkeiten in Analyse und Praxis zu klären." (mehrKaputter Link)
  • Migration: "Die Heinrich-Böll-Stiftung setzt sich für eine demokratische Einwanderungsgesellschaft ein. Dies ist ein Leitbild unserer politischen Bildungsarbeit. Das Thema Migration wird bei allen Projekten und Maßnahmen der Stiftung berücksichtigt - bei der Projektentwicklung, bei der Suche nach KooperationspartnerInnen sowie beim Aufbau von Stiftungsstrukturen." (mehr im eigenen PortalKaputter Link)
  • Ökologie: "Der Klimawandel ist nicht nur ein ökologisches, sondern auch ein ökonomisches Risiko. Auch die Verknappung und Verteuerung fossiler Rohstoffe zwingt zum Handeln. Wie und mit welchen Akteuren eine ökologische Transformation gelingen kann, ist Gegenstand unserer Diskussionen und Studien. Wir fragen dabei nach den Möglichkeiten und Grenzen des Marktes, welche Rolle der Staat übernehmen muss und welche Instrumente zielführend sind, um die Wende zu einer nachhaltigen Wirtschaft zu beschleunigen." (mehrKaputter Link)
Die Heinrich-Böll-Stiftung hat unter www.worldsummit2002.deKaputter Link eine eigene Webseite zum Johannesburg-Gipfel 2002 eingerichtet. Die Web-Site bietet Informationen rund um den Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung vom 26. August bis 4. September 2002 in Johannesburg. Sie stellt die Aktivitäten der Stiftung und ihrer Partnerorganisationen vor und informiert über Neuigkeiten und Hintergründe aus dem Vorbereitungs- prozess. Weitere Infos bieten zudem die internationale Seite www.worldsummit2002.org.

Die Heinrich-Böll-Stiftung hat als Beitrag zur Debatte zu einer globalen Agenda nachhaltiger Entwicklung sechzehn prominente Intellektuelle, Politiker, Aktivisten und Geschäftsleute aus aller Welt eingeladen, "ein Memorandum zu verfassen, das ins Gedächtnis ruft, worum es geht und was getan werden muss. Koordiniert von Wolfgang Sachs ziehen sie Bilanz über die zehn Jahre seit Rio, und entwickeln eine ambitionierte Programmatik für die vor uns liegenden Jahre." Auf der Seite joburgmemo.orgKaputter Link der kann man dieses Memorandum in verschiedenen Versionen herunterladen:


 

 

Letzte Aktualisierung

16.10.2013 13:14