Aachener Stiftung Kathy Beys

Lokale Agenda 21

Die Lokale Agenda 21 wurde zur Umsetzung der Agenda 21 auf lokaler Ebene in mittlerweile über 2600 Kommunen in Deutschland eingeführt und vom BMU gefördert. Zusammen mit dem Umweltbundesamt wird zum Beispiel die Bundesweite Servicestelle Lokale Agenda 21 unterstützt.

Darüber hinaus unterstützt das BMU folgende Einrichtungen und Initiativen:
Aktionshandbuch Nachhaltige Wasserwirtschaft und Lokale Agenda 21 (Stand: Juni 2002)
  • Das "Aktionshandbuch Nachhaltige Wasserwirtschaft und Lokale Agenda 21" sowie die Webseite "www.wasser-agenda.de" sind Ergebnisse des einjährigen Forschungs- und Entwicklungsvorhabens 200 24 225 des UFOPLAN 2000 "Gewässerschutz im Rahmen des Lokalen Agenda 21-Prozesses - Aktivitäten, Kontakte", das vom Europasekretariat des Internationalen Rates für kommunale Umweltinitiativen (ICLEI) im Auftrag des Umweltbundesamtes durchgeführt wurde.
Milieubezogene Kommunikation in ausgewählten Handlungsfeldern des Gewässerschutzes im Rahmen der Lokalen Agenda 21 (Stand: Juni 2002)
  • In diesem Vorhaben geht es darum, mittels einer zielgruppengerechten Ansprache zu nachhaltigeren Einstellungen und Verhaltensweisen im Zusammenhang mit der Ressource und dem Umweltmedium 'Wasser' zu motivieren und weitere Akteure für den lokalen Agenda-Prozess zu gewinnen. Das Projekt wird vom ECOLOG-Institut im Auftrag des Umweltbundesamtes durchgeführt.
Gemeinsame Erklärung der Umweltministerkonferenz und der Präsidenten der kommunalen Spitzenverbände (Deutscher Städtetag, Deutscher Landkreistag, Deutscher Städte- und Gemeindebund) zur Lokalen Agenda 21)

Lokale Agenda 21 zeigt Profil - Leitfaden (Stand Oktober 2003)

  • Der Leitfaden „Lokale Agenda 21 zeigt Profil“ soll Kommunen und Unternehmen Impulse für die Umsetzung der Lokalen Agenda 21 geben. Der Leitfaden basiert auf einem Modellprojekt, in dem das Umweltamt der Stadt Düsseldorf und ortsansässige Unternehmen Kooperationsmöglichkeiten erprobt haben. Die Umsetzung nachhaltiger Entwicklung in den Bereichen Abfallwirtschaft, Gewässerschutz, umweltfreundliche Verkehrswirtschaft, Städteplanung und kommunaler Klimaschutz ist in diesem Leitfaden anhand von erfolgreichen Beispielen aus der Praxis aufgeführt. Betriebliches Umweltmanagement als Bestandteil von Agenda-Prozessen - besonders in Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Kommunen – gibt Anregungen zu Projekten, die zur Verminderung des Ressourcen- und Energieverbrauchs, umweltgerechten Produktgestaltung oder zur Vermarktung regionaler Produkte beitragen.
Lokale Agenda 21 und Nachhaltige Entwicklung in Deutschen Kommunen - 10 Jahre nach Rio. Bericht, Bilanz und Perspektiven

  • Dieser Bericht ist Ergebnis des F+E-Vorhabens "Stand und Weiterentwicklung des Lokalen Agenda 21-Prozesses in Deutschland /Rio +10" (F+E 201 16 114), das im Rahmen des Umweltforschungsplans des BMU gefördert und im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) durchgeführt wurde.
Lokale Agenden 21 im Vergleich:

  • Ziel der Untersuchung war, vor allem das jeweilige Verständnis und die Funktion der Lokalen Agenda 21 in Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden, Polen, Schweden und Spanien zu beschreiben, Unterschiede und Gemeinsamkeiten festzustellen und damit zu einer differenzierteren Beurteilung der deutschen Aktivitäten zur Lokalen Agenda 21 beizutragen. Ergebnisse (Auszug):
"Ein Problem von lokalen Agenda-21-Prozessen in allen untersuchten Ländern stellt die Verknüpfung der örtlichen Kommunalentwicklung mit der globalen Nachhaltigkeit dar, und dies selbst in Ländern wie Deutschland, in denen der kommunale Klimaschutz wohl etabliert ist.

Dasselbe gilt für die Verbindlichkeit der Lokalen Agenda 21 für die Kommunalpolitik. Zwar werden in allen Ländern lokale Agenda-21-Prozesse in der Regel per Ratsbeschluss gestartet, die Ergebnisse des örtlichen Dialogs finden jedoch bislang nur begrenzt Eingang in die ”normale” kommunalpolitische Praxis. Strategien, die dem entgegenwirken sollen, sind beispielsweise die Etablierung von Umweltmanagementsystemen (v.a. Großbritannien), die stärkere Einbeziehung der Verwaltung bei der Erarbeitung des Aktionsplans (v.a. Spanien) oder die Suche nach Nachhaltigkeitsindikatoren (v.a. Deutschland, Großbritannien, Niederlande)."

Eine wichtige Schnittstelle für den Informationsaustausch und gemeinsamen Initiativen ist die Umweltministerkonferenz und deren Arbeitsgremium "Klima, Energie, Mobilität. Nachhaltigkeit". Zudem fördert das BMU den von der Grünen Liga Berlin ins Leben gerufene Fortbildungs- und Netzwerkkongress für lokale Nachhaltigkeitsinitiativen.

Dokumente
Leitfaden Lokale Agenda 21 und Nachhaltige Entwicklung in Deutschen Kommunen. 10 Jahre nach Rio. Bericht, Bilanz und Perspektiven
"Gemeinsame Erklärung der Umweltministerkonferenz und der Präsidenten der kommunalen Spitzenverbände (Deutscher Städtetag, Deutscher Landkreistag, Deutscher Städte- und Gemeindebund) zur Lokalen Agenda 21"

Interne Links
Externe Links
Homepage des BMU
Projekte auf der BMU-Seite zur Lokalen Agenda 21
www.wasser-agenda.de
Lokale Agenda 21 der Stadt Darmstadt
Lokale Agenda 21 der Stadt Düsseldorf
Lokale Agenda 21 der Stadt Berlin

Schlagworte

Gewässerschutz, Lokale Agenda 21

Letzte Aktualisierung

09.04.2015 09:55

Diesen Artikel: