Integratives Nachhaltigkeitsmodell

Um Nachhaltigkeit als ganzheitliches Zukunftsmodell zu realisieren, sind zahllose Wechselwirkungen zwischen ökologischen, ökonomischen und sozialen Gegebenheiten und Entwicklungen zu beachten. Darum wird das klassische Modell mit drei getrennten Säulen, auf denen die Nachhaltigkeit ruht, der Realität nicht gerecht. Das Begriffsverständnis hat sich infolge der Kritik geändert: Nachhaltigkeit wird heute zumeist integriert dargestellt: Drei Kreise überschneiden sich in der Mitte , die Schnittmenge ist die Nachhaltigkeit und betont die gegenseitige Verknüpfung und Abhängigkeit der drei Säulen.

Quelle: Helge Majer (UNW Ulm)

Weitere Informationen finden Sie hier: Ganzheitliche Sicht von sozialer Nachhaltigkeit

Für Unternehmen gibt es gar vier Herausforderungen: Steigerung der ökologischen Effektivität, Steigerung der sozialen Effektivität, ökologische und soziale Effizienz sowie die Integrationsherausforderung: Zusammenführung der drei ersten Herausforderungen und Integration des Sozial- und Umweltmanagements ins konventionell ökonomisch ausgerichtete Management. Gelingt das erfolgreich, ergibt sich ökonomische Effektivität. Dies ist das Konzept einer Studie des Bundesumweltministeriums, des Centre for Sustainability Management (CSM) der Leuphana-Universität in Lüneburg und von Econsense, dem Forum Nachhaltige Entwicklung des BDI.

Externe Links
Grafische Darstellungen und Erklärungen zum Drei-Säulen-Modell, und zum integrativen Nachhaltigkeitsmodell finden Sie hier:
Artikel "Die drei Säulen der Nachhaltigkeit"Nachhaltigkeitsmanagement in Unternehmen

Interne Links

Schlagworte

Definitionen, Konzept, Modell, Nachhaltigkeitsmodell

Letzte Aktualisierung

03.11.2015 10:48

Diesen Artikel: