Agenda 21: ökonomische Ziele

Die Agenda 21 enthält in verschiedenen Kapiteln Formulierungen von ökonomischen Zielen. Handel und Industrie ist dabei ein eigenes Kapitel, das Kap. 30, gewidmet. Unter der Überschrift "Stärkung der Rolle von Handel und Industrie" wird die zentrale Rolle der Privatwirtschaft für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung eines Landes ausführlich gewürdigt.

Die Privatwirtschaft und die sie vertretenden Verbände werden dabei als wichtige Akteure für die Umsetzung der Agenda 21 anerkannt. Als Ziele werden u.a. genannt:

  • Förderung einer umweltverträglichen Produktion sowie
  • die Förderung einer verantwortungsbewussten Unternehmerschaft
Maßnahmen, um diese Ziele zu erreichen, sind u.a.
  • eine Partnerschaft zwischen Wirtschaft und Staat, u.a. zur Einführung geeigneter wirtschaftspolitischer Instrumente und ordnungsrechtlicher Maßnahmen oder zur Beratung und Unterstützung nachhaltig geführter Unternehmen
  • längerfristige Kooperationen und Partnerschaften zwischen Unternehmen und Institutionen der Privatwirtschaft aus Industrie- und Entwicklungsländern, um umweltverträgliche Produktionstechniken einzuführen und ihre Verbreitung zu fördern
  • Programme von Wirtschafts- und Industrieverbänden zur Stärkung von Umweltbewusstsein und Produktverantwortung
  • Gründung nationaler Räte für nachhaltige Entwicklung der Privatwirtschaft
  • Einrichtung von Risikokapitalfonds für Vorhaben der nachhaltigen Entwicklung
  • Ausbildungsmöglichkeiten in umweltrelevanten Aspekten der Unternehmensführung
  • Förderung des nachhaltigen Wirtschaftens, insbesondere von Klein- und Mittelunternehmen, seitens internationaler Geber
  • Förderung der technologischen Kapazität in Entwicklungsländern durch intensivere Forschung, Entwicklung und Anwendung umweltfreundlicher Technologien
  • Förderung des Zugangs zu umweltfreundlichen Technologien zu günstigen Bedingungen.
In erster Linie soll die Privatwirtschaft diese Maßnahmen selbst umsetzen. Kapitel 2 der Agenda (s.u.) beschreibt die erforderlichen Maßnahmen zur "Schaffung dynamischer und kooperativer internationaler wirtschaftlicher Rahmenbedingungen".

Weitere ökonomische Ziele sind z.B. enthalten in:

Kap.ZielUnterzieleHintergrund / Erläuterung
2Schaffung dynamischer und kooperativer internationaler wirtschaftlicher Rahmenbedingungen
  1. Liberalisierung des Handels
  2. Bereitstellung finanzieller Mittel für Entwicklungsländer und zur Bekämpfung der Schuldenprobleme
  3. Schaffung einer Wirtschaftspolitik, die sowohl der Umwelt auch der Entwicklung zuträglich ist
  1. Beteiligung der Entwicklungsländer am Markterfolg, Abbau einseitiger Handelsschranken, Kürzung ungerechtfertigter Subventionen
  2. mehr Mittel für die Investition in nachhaltige Entwicklungsformen
  3. Bestimmungen zum Schutz der Umwelt, Gesundheit und Sicherheit sollen nicht zur Diskriminierung oder versteckten Handelseinschränkung führen
4Schaffung nachhaltiger Konsumgewohnheiten
  1. Schaffung von Verbrauchs- und Produktionsgewohnheiten, die zu einer Verringerung von Umweltbelastungen bei gleichzeitiger Befriedigung menschlicher Grundbedürfnisse führen
  2. Einschränkung des verschwenderischen Verbrauchs im wirtschaftlichen Wachstumsprozess unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Entwicklungsländer
  3. Entwicklung nationaler Politik und nationaler Strategien, die einen Umstieg auf nachhaltigere Produktions- und Verbrauchsgewohnheiten begünstigen
  1. mehr Effizienz in der Produktion (geringerer Material- und Energieverbrauch) und Veränderung im Konsumverhalten; die Industrieländer sollen mit gutem Beispiel vorangehen
  2. die Grundbedürfnisse der Armen müssen gedeckt werden, die Entwicklungsländer sollen das schlechte Verhalten der Industrieländer dabei aber nicht nachahmen
  3. z.B. Konsumentengesetze zur Einführung von Umweltetiketten für Produkte; Vorbildfunktion der Regierungen/Verwaltungen beim Einkauf; Einsatz von Marktsignalen wie Umweltsteuern, -abgaben; Aufklärung und Informationskampagnen


Interne Links

Schlagworte

Agenda , Ziele

Letzte Aktualisierung

26.08.2015 14:03

Diesen Artikel: