UBA: Umwelt Barometer Deutschland, 1998 (Archiv)

Der Inhalt des von Ihnen gesuchten Artikels wurde überarbeitet, um größtmögliche
Aktualität zu gewährleisten. Den aktuellen Artikel finden Sie hier.




Das Umwelt-Barometer Deutschland (aus dem Entwurf eines „Umweltpolitischen Schwerpunktprogramms“ des BMU 1998, Zusammenfassung; Umwelt 5/1998) wird ebenso wie der Deutsche Umweltindex (DUX) zurzeit nicht weitergeführt.

UmweltbereichMeßgröße („Schlüsselindikator“)Umweltziel
KlimaMeßgröße für die Freisetzung von Treibhausgas:

Jährliche CO2-Freisetzung
Senkung der CO2-Freisetzung um ein Viertel bis 2005 auf der Basis von 1990
LuftMeßgröße für Luftbelastung:

saure Schadgase (SO2, NOx, Ammoniak)

flüchtige organische Verbindungen
Senkung der Freisetzung um 70 % bis 2010 auf der Basis von 1990
BodenMeßgröße für Flächennutzung:

Zunahme der Siedlungs- und Verkehrsfläche pro Tag
Senkung auf 30 Hektar pro Tag bis 2020
NaturMeßgröße für Naturräume:

Ökologische Vorrangflächen
Sicherung von 10-15 % der nicht besiedelten Fläche des Jahres 1998 als ökologische Vorrangflächen zum Aufbau eines Biotopverbundsystems bis 2020

usw.

Diese Meßgrößen sind jährlich zu erheben und darauf zu prüfen, ob das angestrebte Ziel erreicht werden kann.

Nach Ansicht des BMU besteht für folgende Handlungsfelder und Zielsetzungen der entscheidende Handlungsbedarf:


  • Schutz der Erdatmosphäre
  • Schutz des Naturhaushaltes
  • Schonung der Ressourcen (Energieträger, Rohstoffe, Wasser, Boden)
  • Schutz der menschlichen Gesundheit
  • umweltschonender Verkehr.
Der Entwurf enthält für diese fünf nationalen Themenschwerpunkte ausgewählte Ziele, z.B. für umweltschonenden Verkehr:


  • Entkopplung der Verkehrsentwicklung von der wirtschaftlichen Entwicklung
  • Senkung der CO2-Freisetzung im Straßenverkehr um 5 % bis 2005
  • Senkung der Freisetzung von Substanzen, aus denen Ozon gebildet werden kann, um 70 bis 80 % bis 2010
  • Senkung von krebserzeugenden Luftschadstoffen und Ultrafeinstäuben, u.a. Benzol und Rußpartikel um 75 % bis 2010
  • Senkung des durchschnittlichen Treibstoffverbrauchs von Pkw und Kombi um 25 % bis 2005 bzw. 33 % bis 2010
  • Verminderung des Verkehrslärms auf Werte von 65 Dezibel oder weniger
  • Verringerung der verkehrsbedingten Beeinträchtigungen des Naturhaushaltes durch Senkung des Flächenverbrauchs und der Zerschneidung von Landschaftsräumen.
Interne Links
Externe Links

Letzte Aktualisierung

12.09.2014 12:26

Diesen Artikel: