Unser Planet: Dokumentarfilm zum System Erde

Anschaulich und eindringlich illustriert "Unser Planet" die Zusammenhänge zwischen den Menschen, ihrem Konsum, dem Raubbau und dem System Planet. Renommierte Wissenschaftler kommen zu Wort und erläutern verständlich die Fakten.

Söderbergs Team kontrastiert die Schönheit der Naturaufnahmen mit drastischen und musikalisch choreographierten Schnittfolgen und den sichtbaren ökologischen Desastern, Bildern von urbanen und zivilisatorischen Extremen. Damit erreicht die moderne Ästhetik des Filmes die Zuschauer auf einer emotionalen Ebene, ohne ständig den Zeigefinger zu heben.

Der Film stellt Fragen: Warum bräuchten wir eigentlich fünf Planeten, um unseren heutigen Konsum aufrechtzuerhalten? Wie groß ist also unser ökologischer Fußabdruck? Wieviel hat Konsum mit Lebensstandard zu tun? Wie wird unsere Erde aussehen, wenn sich nicht mehr sechs sondern im Jahr 2050 neun Milliarden Menschen den Planeten teilen?

Um zu zeigen, wie sich ein Abbau über die Grenzen der Regeneration auswirkt, wird u.a. die Geschichte der Osterinseln erzählt: Heute sind sie kahles Ödland, im 14. Jh. waren sie noch komplett bewaldet. Dort führte die restlose Abholzung der Wälder durch die polynesischen Siedler als Baumaterial für die eindruckvollen Statuen und Brennstoff zu Bodenerosion und damit dem Zusammenbruch der Nahrungsversorgung. Da letztlich nicht einmal mehr Holz für Boote oder die Fischerei blieb, entwickelte sich eine ökologische Katastrophe, die im Kampf um Ressourcen und Kannibalismus endete.

Der Film zeigt wichtige Parameter unseres Planeten und deren Veränderung durch die Menschen: das beschleunigte Artensterben, den Klimawandel und die Eingriffe in Landschaft und Natur und dem weiteren Anschub durch den Wandel der Schwellenländern zu Industrienationen.
Der notwendige Kurswechsel gestaltet sich schwierig - Psychologen kommen zu Wort, die die Verdrängungsmechanismen des Menschen in Krisensituationen erläutern: Änderungen werden oft erst dann eingeleitet, wenn die Krise schon da ist.

Der Film versteht sich als Weckruf.


Interne Links
Externe Links
Johan Söderbergs Webseite
The Planet (3Sat)
Trailer bei YouTube
Interaktives Mindmap zum Film
schwedische Forschungsportal
VISION KINO
Anknüpfungspunkte für die filmpädagogische Arbeit

Schlagworte

Fußabdruck, Ökosystem, Rohstoff, Sonne

Letzte Aktualisierung

18.11.2015 10:32

Diesen Artikel: