NGO: Nichtstaatliche Organisationen

Nichtstaatliche Organisation (NGO, da in englisch: non-governmental organisation) ist die Bezeichnung für einen zivilgesellschaftlich zustande gekommenen Interessenverband.

Definition der Vereinten Nationen
Das "Regionale Informationszentrum der Vereinten Nationen für Westeuropa" definiert eine Nichtstaatliche Organisation (NGO) folgendermaßen:
„Eine nichtstaatliche Organisation (NGO) ist eine nicht-gewinnorientierte und auf freiwilliger Arbeit basierende Organisation von Bürgern, die sowohl lokal als auch national oder international organisiert und tätig sein kann. Auf ein bestimmtes Ziel ausgerichtet und von Leuten mit einem gemeinsamen Interesse gegründet, versuchen NGOs, eine Vielfalt von Leistungen und humanitären Funktionen wahrzunehmen, Bürgeranliegen bei Regierungen vorzubringen, die politische Landschaft zu beobachten und das politische Engagement in der Bevölkerung zu erwecken. Sie stellen Analysen und Sachverstand zur Verfügung, dienen als Frühwarnmechanismus und helfen, internationale Übereinkünfte zu beobachten und umzusetzen. Manche NGOs sind für ganz bestimmte Aufgaben gegründet, so zum Beispiel Menschenrechte, Umwelt oder Gesundheit. Ihre Verbindungen zu Abteilungen und Einrichtungen der Vereinten Nationen hängt ganz von ihren Zielen, Standorten und Möglichkeiten ab.

Über 1.500 NGOs sind mit guten Informationsprogrammen über Sachfragen, mit denen sich die Vereinten Nationen befassen, mit der Hauptabteilung Presse und Information ("Department of Public Information DPI") assoziiert. Sie geben den Vereinten Nationen (VN) eine gute Verbindung zu den Bürgern in der ganzen Welt. DPI hilft diesen NGOs, Zugang zu Informationen über die vielfältigen Bereiche, in welchen die Vereinten Nationen engagiert sind, zu bekommen und diese zu verbreiten und der Bevölkerung somit ein besseres Verständnis der Ziele der Weltorganisation zu ermöglichen. (...)

Für die Assoziierung mit DPI kommen Organisationen in Betracht,
  • die die Ideale der UN-Charta mittragen,
  • die ausschließlich nicht-gewinnorientiert arbeiten sowie
  • ein nachweisliches Interesse zu UN-Fragen haben und die Fähigkeit besitzen, ein großes oder ganz spezifisches Publikum wie Pädagogen, Vertreter der Medien, politische Entscheidungsträger und die Wirtschaft zu erreichen, die das Engagement und die Mittel besitzen, Informationsprogramme über UN-Aktivitäten wirkungsvoll zu verbreiten, indem sie Nachrichten, Verlautbarungen und Broschüren veröffentlichen, Konferenzen, Seminare und Runde Tische organisieren und mit den verschiedenen Medien zusammenarbeiten.“
Diese Zusammenarbeit von UN und NGO erfolgt seit 1968 in Form der „Assoziation“. Danach sind die assoziierten NGO "(…) verpflichtet, die Arbeit der Vereinten Nationen zu unterstützen und das Wissen über ihre Grundsätze und Aktivitäten zu verbreiten im Einklang mit ihren eigenen Zielen und nach Maßgabe ihres jeweiligen Aufgaben- und Tätigkeitsbereichs.“ Die Assoziierung mit DPI bedeutet weder, dass die NGO Teil des Systems der Vereinten Nationen wird, noch, dass sie und ihre Mitarbeiter irgendwelche Vorrechte, Immunitäten oder speziellen Rechte haben.

Rolle der NGOs auf UN-Konferenzen
Auch auf den großen Konferenzen der Vereinten Nationen spielen NGOs eine wichtige Rolle. So beschlossen die NGOs auf der Rio-Konferenz 1992 insgesamt 46 alternative Vertragsentwürfe, die ebenfalls dokumentiert wurden.
Mehr dazu hier.

Ein breites Bündnis deutscher Nichtstaatlicher Organisationen (darunter BUND, NABU, terre des hommes, WWF) hat sich im Vorfeld der Rio-Folgekonferenz in Johannesburg 2002 zur Kampagne "Globale Gerechtigkeit ökologisch gestalten" zusammengeschlossen. Mehr dazu hier.

NGOs in der Agenda 21
Die Rollen und Fähigkeiten von NGOss sind in der Agenda 21 wie folgt beschrieben:
"27.1 Nichtstaatliche Organisationen spielen eine entscheidende Rolle bei der Ausformung und Umsetzung einer teilhabenden Demokratie. Ihre Glaubwürdigkeit ist durch die verantwortliche und konstruktive Rolle begründet, die sie in der Gesellschaft spielen. Formelle und informelle Organisationen wie auch Basisgruppen sollen als Partner bei der Umsetzung der Agenda 21 anerkannt werden. Die unabhängige Rolle, die den nichtstaatlichen Organisationen innerhalb der Gesellschaft zukommt, verlangt nach einer echten Mitwirkung; deshalb ist Unabhängigkeit ein wesentliches Merkmal nichtstaatlicher Organisationen und eine Voraussetzung für wirkliche Partizipation. ...
27.3 Nichtstaatliche Organisationen einschließlich gemeinnütziger Organisationen, welche die im vorliegenden Teil der Agenda 21 angesprochenen Gruppen vertreten, verfügen über fundierte und vielfältige Erfahrungen, Fachkenntnisse und Fähigkeiten in Bereichen, die von besonderer Bedeutung für die Umsetzung und Überprüfung einer umweltverträglichen und sozial ausgewogenen nachhaltigen Entwicklung sind, wie sie in der gesamten Agenda 21 angestrebt wird. Die Gemeinschaft der nichtstaatlichen Organisationen bietet deshalb ein globales Netzwerk, das erschlossen, mit den entsprechenden Fähigkeiten ausgestattet und entsprechend ausgebaut werden soll, um anschließend zur Unterstützung der Bemühungen um die Verwirklichung dieser gemeinsamen Ziele herangezogen zu werden."

Die Anliegen oder die vertretenen Gruppen im Sinne der Agenda 21 können ganz unterschiedlich sein, finden sich aber alle mehr oder weniger thematisch in der Agenda 21 wieder, zB.:
  • Entwicklungszusammenarbeit, Dritte-Welt-Problematik
  • Umwelt(schutz), Klimaschutz, Schutz der Regenwälder
  • Arbeitsschutz / Kinderarbeit
  • Frauen und Gleichberechtigung
  • in ihrer Existenz bedrohte oder benachteiligte Völker (indigene u.a.)
Dokumente
Directory of Development Organizations Vol. III: Germany, 2010

Weitere Interne Links zu Nichtregierungsorganisationen (NGO):
Externe Links
NGOs bei den Vereinten Nationen
Directory of Development Organizations: Datenbank mit ca. 60.000 Entwicklungsorganisationen
NGO Global Network Linkliste
Green 10 in Brüssel
weitere NGOs in Brüssel
NGOs auf Landesebene
NGOs nach Städten
Bundeszentrale für politische Bildung über NGOs
Fachinformations-Datenbank: Linklisten der Fachhochschule Augsburg

Schlagworte

NGO (Nichtstaatliche Organisationen)

Letzte Aktualisierung

26.08.2015 15:03

Diesen Artikel: