G8 Treffen 2010 in Huntsville

Die G8 Vertreter trafen sich am 25. und 26. Juni 2010 in Huntsville in der Muskoka-Region in Kanada. Die Staatsoberhäupter von Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, Russland, Großbritannien und den USA treffen sich zum 36. Mal. Wie auch schon in den Vorjahren waren die Schwellenländer China, Indien, Mexiko, Südafrika und Brasilien sowie Internationale Organisationen wie UNESCO, UN und EU eingeladen und kamen im direkten Anschluss an das G8-Treffen zu einem G20-Treffen in Toronto zusammen.

Schwerpunkte
  1. Entwicklung (Development)
  2. Afrika (Africa)
  3. Nachhaltiger Umweltschutz & "grünes Aufschwung" (Environmental Sustainability and Green Recovery)
  4. Handel und Investition (Trade and Investment)
  5. Internationaler Frieden & Sicherheit (International Peace and Security)
Muskoka Accountability Report: Assessing action and results against development-related commitment
In diesem Jahr wurde erstmals ein Rechenschaftsbericht über die Umsetzung der Ziele der G8 seit dem letzten Gipfeltreffen vorgelegt. Dieser bescheinigt den G8 Fortschritte in vielen Bereichen gemacht zu haben. Jedoch konnten einige Ziele nicht eingehalten werden z.B. Erhaltung der Artenvielfalt.

Klimawandel
Die G8 Staaten erkennen das Ziel, einen Anstieg der weltweiten Durchschnittstemperatur um mehr als 2° Celsius zu verhindern, an und verpflichten sich die Traubhausgasemissionen bis 2050 um 50% senken zu wollen. Die Industriestaaten sollen ihre Emissionen um 80% im Vergleich zu den Jahren vor 1990 verringern.

Die Klimarahmenkonventionen der Vereinten Nationen (UNFCCC) sollen weiterhin unterstützt werden. In Zukunft soll ressourceneffizienter gewirtschaftet werden und größerer Wert auf "grünes Wachstum" gelegt werden. Dies soll unter anderem mit 20 großen Projekten zur CO2-Abscheidung und -Speicherung bis 2020 erfolgen.

Die Biodiversität wird von den G8-Staaten als großes Problem angesehen. Die Ziele, die sich die internationale Gemeinschaft bis 2010 zur Erhaltung der Artenvielfalt gesetzt hatte sind nicht erfüllt worden. Zur Stärkung politischer Entscheidungen durch wissenschaftliche Grundlagen in diesem Gebiet begrüßten die G8-Staaten die Einrichtung der "Intergovernmental Platform on Biodiversity and Ecosystem Services" (IPBES).

Muskoka Initiative
Aufgrund der, auch schon im Rechenschaftsbericht aufgeführten, Mängel in der bisherigen Umsetzung der Milleniumsziele "Senkung der Kindersterblichkeit" (MDG 4) und "Verbesserung der Gesundheitsversorgung der Mütter" (MDG 5) wurde auf dem Gipfeltreffen die Muskoka Initiative zur stärkeren Förderung der MDG 4 & 5 ins Leben gerufen. Hierfür sollen bis 2015 zusätzliche 5 Mrd. $ (ca. 3,7 Mrd. €) zur Verfügung gestellt werden. Außerdem soll der von der UN geführte "Joint Action Plan to Improve the Health of Women and Children" unterstützt werden.


Dokumente
"G8 Muskoka Declaration. Recovery and new Beginnings" (PDF)
Muskoka Accountability Report: Assessing action and results against development-related commitment 2010 (Kurzfassung) (englisch)
Interne Links
Externe Links
Dokumente zum G8 Treffen
G7 und G8 Gruppe
Pressestatement von Angela Merkel zum Abschluss des G8-Gipfels, 26.06.2010
"Intergovernmental Platform on Biodiversity and Ecosystem Services" (IPBES)
"Joint Action Plan to Improve the Health of Women and Children"
G20-Treffen in Toronto
G8 Information Centre Umfangreiche Informationen zu den G8 Treffen (englisch)

(*)G8 2010 Logo

Schlagworte

Abkommen seit 1992, G8

Letzte Aktualisierung

18.11.2015 09:55

Diesen Artikel: