G8 Treffen 2005 in Gleneagles

Das jährliche G8 Treffen fand vom 6. bis 8. Juli 2005 in Gleneagles, Schottland, statt. Den Vorsitz hatte der britische Premierminister Tony Blair. Es wurden Führer großer Schwellenländer und afrikanischer Staaten sowie die Chefs verschiedener internationaler Organisationen eingeladen. Schwerpunkte waren der globale Klimawandel und die Entwicklung Afrikas, im einzelnen folgende Themen:
  1. Afrika
  2. Klimawandel
  3. Wirtschaft und Handel
  4. Terrorismus / Sicherheit
  5. Regionale Themen und Tsunami
Afrika
  • Es wurde zugesagt, die Entwicklungshilfe bis 2010 zu verdoppeln, was zusätzlichen Mitteln in Höhe von 25 Mrd. US-$ für die afrikanischen Länder gleich käme;
  • Dazu wurde der Erlass der Pariser Club Schulden Nigerias in Höhe von 17 Mrd. US-$ beschlossen, sowie ein vollständiger multilateraler Schuldenerlass für hochverschuldete arme Länder;
  • Allgemein soll die Entwicklungshilfe bis 2015 auf 0,7% des jeweiligen BIPs angehoben werden. Die Regierungschefs der G8 rechnen hierbei den Schuldenerlass mit ein.
Klimawandel
  • Die G8 erkannten an, dass der Mensch durch Emissionen von Treibhausgasen Einfluss auf den Klimawandel nimmt. Hauptverantwortlich hierfür sind die führenden Industrienationen. Da in Zukunft die aufstrebenden Entwicklungs- und Schwellenländer hierzu auch einen erheblichen Beitrag leisten, wurden China, Indien, Brasilien, Mexiko und Südafrika zum Gipfel eingeladen;
  • Die G8 haben es sich zum Ziel gesetzt, gleichzeitig die globale Umwelt zu verbessern, die Energieversorgung zu sichern und eine nachhaltige Entwicklung zu fördern. Wie diese drei Ziele mit dem Ziel des weiteren Wirtschaftswachstums in Einklang gebracht werden können, wurde jedoch nicht genauer erläutert;
  • Es wurde der „Aktionsplan von Gleneagles“ beschlossen. Dieser umfasst folgende sechs Punkte: 1. Umgestaltung der Art der Energienutzung 2. breitere und sauberere Energierzeugung 3. Förderung von Forschung und Entwicklung 4. Finanzierung des Übergangs zu sauberer Energie 5. Umgang mit den Auswirkungen des Klimwandels 6. Bekämpfung des illegalen Holzeinschlags;
  • Die G8 erkannte das Kyoto-Protokoll als möglichen Regelungsmechanismus für marktbasierende Anreizsysteme (z.B. EU-ETS) an.
Dokumente
BMWi: G8-Weltwirtschaftsgipfel 2005 in Gleneagles (PDF)

Gleneagles – Der entwicklungspolitische Ertrag des G8-Gipfels 2005

Interne Links
Externe Links
Offizielle Dokumente (englisch)
Brit. Premierminister: "Gleneagles 2005: Chairman’s Summary", 8.7.2005 (englisch)
BBC: "Government defends G8 aid boost", 9.7.2005 (englisch)
BBC: "Can G8 be considered a success?", 8.7.2005 (englisch)
G8 Information Centre Umfangreiche Informationen zu den G8 Treffen (englisch)

Schlagworte

Abkommen seit 1992, G8

Letzte Aktualisierung

14.09.2015 09:40

Diesen Artikel: