Global Footprint Network

Einleitung
Das Global Footprint Network wurde 2003 von Mathis Wackernagel gegründet. Er hatte schon 1994 zusammen mit William E. Rees das Konzept des ökologischen Fußabdrucks (Ecological Footprint) entwickelt. Das Netzwerk hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Konzept des ökologischen Fußabdrucks zu verbreiten und zu stärken. Dazu arbeiten sie mit über 100 Partnern zusammen; darunter Einzelpersonen, Organisationen, Städte, Länder, Industrieunternehmen, Wissenschaftler, Nichtregierungsorganisationen und Akademiker.
Die Verbreitung des Konzeptes soll zeigen, inwieweit der Mensch die Ressourcen der Erde verbraucht, bzw wie weit er über die zur Verfügung stehenden Ressourcen hinaus lebt. Um dies herauszufinden werden Messinstrumente benötigt, mit denen ermittelt werden kann wie nachhaltig die Ressourcen verbraucht werden und ob Interventionen der letzten Jahre auch Wirkung zeigen.

Der ökologische Fußabdruck
"Der ökologische Fußabdruck einer Bevölkerung ist die Menge an produktiven Land- und Wasserflächen, die notwendig ist, die Ressourcen, die diese Menschen konsumieren, bei gegebener Technologie bereitzustellen und ihren Abfall aufzunehmen. Wissenschaftliches Ergebnis ist, dass die Menschheit die Erde übernutzt."
"Beispiel: Der ökologische Fußabdruck eines Deutschen beträgt im Schnitt 6,2 Hektar pro Kopf. Im eigenen Land stehen dem aber nur 2,4 Hektar an biologisch produktiver Fläche gegenüber. Das Defizit beträgt 3,8 Hektar. Es wird über Importe gedeckt."

Footprint Calculator
Um seinen eigenen ökologischen Fußabdruck zu ermitteln, kann man auf der Seite des Netzwerks einen persönlichen Test machen. Bei diesem werden Faktoren wie Ernährung, Wohnen, Mobilität bewertet und zu einem persönlichem Fußabdruck zusammengestellt.

Footprint der Welt
Derzeit nutzen wir Menschen die Ressourcen von 1,5 Planeten. Demnach braucht die Erde über ein Jahr und sechs Monate, um den Verbrauch der Menschheit eines Jahres zu decken. "Wenn wir moderate UN-Szenarien der verschiedenen UN-Organisationen zusammenzählen – Bevölkerungs- und Konsumtrends sowie eine weitere Steigerung der Ernteerträge – dann zeigt es sich, dass wir im Jahr 2030 einen Ressourcenverbrauch hätten, der zwei Planeten benötigen würde." (Quelle: Footprint Network)
Um den Umgang mit unserem natürlichen Kapital zu Messen werden Instrumente wie der "Ecological Foorptint" genutzt.
"Denn die vorsichtige Nutzung dieses Kapitals ist grundlegend für das Überleben und den Erfolg der Menschheit. Wenn wir wissen, wie viele natürliche Ressourcen uns zur Verfügung stehen, wie viele wir verwenden und wer welche Ressourcen verwendet, dann kennen wir unsere Ausgangslage. Eine realistische Einschätzung der Lage hilft, klare Ziele für eine nachhaltige Lebensgrundlage zu setzen und unseren Fortschritt in diese Richtung zu erfassen."(Quelle: Footprint Network)


Interne Links
Externe Links
Global Footprint Network Homepage
Footprint Calculator
Faktor X:
Alessandro Galli: Nature's bank account
Mathis Wackernagel: Der ökologische Fußabdruck
Footprint der Welt

Schlagworte

CO2, Fußabdruck, Prävention

Letzte Aktualisierung

13.11.2015 10:00

Diesen Artikel: