Marrakesch-Prozess (Archiv)

Der Inhalt des von Ihnen gesuchten Artikels wurde überarbeitet, um größtmögliche
Aktualität zu gewährleisten. Den aktuellen Artikel finden Sie hier.



Auf dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg im September 2002 wurde vor dem Hintergrund immer weniger nachhaltiger Produktions- und Konsummuster die Entwicklung eines Zehn-Jahres-Rahmenprogramms für nachhaltigen Konsum und Produktion beschlossen.
Produktion und Konsum sollen sich stärker an den Grundsätzen nachhaltiger Entwicklung orientieren. Eine Konkretisierung dieses allgemeinen Zieles wurde im Juni 2003 auf der von der UN organisierten internationalen Startkonferenz zu diesem Rahmenprogramm in Marrakesch vorgenommen.
Der Prozess wird von UNEP und UN-DESA geleitet. Er umfasst Programme zu verschiedenen Themen von nachhaltigem Konsum und nachhaltiger Produktion (Lebenszyklusanalyse, Umweltzeichen, Ökodesign, ...). Der Prozess soll von den Industrieländern angeführt und finanziert werden. Im Abstand von zwei Jahren soll auf internationalen Konferenzen über den Fortschritt des Prozesses berichtet werden. Eine erste Nachfolgekonferenz hat im September 2005 in Costa Rica stattgefunden, eine zweite ist für Juni 2007 in Stockholm geplant.
Parrallel dazu gibt es Regionalkonferenzen, die regionenspezifisch die verschiedenen Themen behandeln.


Der Marrakesch-Prozess will folgende Aktionen anstoßen:
  • Entwicklung von Werkzeugen, Instrumenten und Maßnahmen zu Indikatoren und Lebenszyklusanalysen zur Verbesserung der Abschätzung der Wirkungen von Konsum und Produktion
  • Einführung des Verursacherprinzips
  • Entwicklung von Politikmaßnahmen zur Stärkung der Dienstleistungswirtschaft und zur Verbesserung von Produkten
  • Maßnahmen zur Verbesserung der öffentlichen Wahrnehmung der Dringlichkeit von nachhaltigen Konsum- und Produktionsmustern
  • Entwicklung und Einführung von Instrumenten zur Verbraucherinformation über nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster
  • Verbesserung der Ökoeffizienz in den Entwicklungsländern u.a. durch Schulung und Technologietransfer
In Deutschland setzt sich das Center for Sustainable Consumption and Production für eine Unterstützung der UNEP und des Marrakesch-Prozesses ein.

Folgende Regionalkonferenzen wurden bislang durchgeführt:

Lateinamerika
Asien und pazifischer Raum
Afrika
Europa
Nordamerika
Arabische Länder

Schlagworte

UN Konferenz, UNEP

Letzte Aktualisierung

18.11.2015 11:06

Diesen Artikel: