IRENA: Internationale Agentur für erneuerbare Energien

Die Internationale Agentur für Erneuerbare Energien (International Renewable Energy Agency: IRENA) ist eine Organisation mit dem Ziel der Förderung der umfassenden Nutzung erneuerbarer Energien in aller Welt.

IRENA wurde im Januar 2009 gegründet. Die Initiatoren waren insbesondere Deutschland, Spanien und Norwegen, Eurosolar und der Weltrat für Erneuerbare Energien (WCRE). Persönlich setzte sich Hermann Scheer, Vorsitzender des Weltrates und Präsident von EUROSOLAR, seit 1990 für die Gründung ein. IRENA soll als Ergänzung zur International Energy Agency (IEA) dienen, die sich seit 1974 hauptsächlich mit der Versorgungssicherheit um fossile Energieträger befasst. Eine Gründung als UN-Organisation scheint derzeit unrealistisch - es wird erwartet, daß die geltende Konsensregelung die Gründung aufgrund einiger dem raschen Ausbau erneuerbarer Energien skeptisch gegenüberstehenden Staaten unmöglich machen würde. Zur Gründungskonferenz waren etwa 100 Staaten anwesend, von denen 75 die Gründung unterzeichnet haben.

Ziele
Oberstes Ziel ist die nachhaltige Nutzung Erneuerbarer Energien weltweit zu fördern.
Die Gründer gehen davon aus, daß viele Vorbehalte gegenüber erneuerbaren Energien auf einen Mangel an Informationen zurückzuführen sind, den es zu beheben gilt. Deshalb zählen Technologie- und Wissenstransfer, Beratung zu den politischen und finanziellen Rahmenbedingungen, Ausweitung des Kompetenzaufbaus, Forschungsförderung und die Vernetzung der Akteure zu den angestrebten Hauptaktivitäten der zukünftigen Agentur. Dabei sollen Entwicklungs- und Schwellenländer ebenso wie die Industriestaaten Zielgruppe sein.

Gründe für die Errichtung
Bereits 1980 wurde im Bericht der Nord-Süd-Kommission unter Willy Brandt die Errichtung einer solchen Organisation vorgeschlagen. Ein weiterer Vorschlag kam 1990 vom damaligen Bundeskanzler Österreichs Franz Vranitzky. Schlussendlich wurden dann 2009 folgende Hauptgründe für die Errichtung genannt. Laut Gründungspapier sind der Anstieg der Weltbevölkerung und die damit verbundenen Ressourcenprobleme und starken Kostensteigerungen, der Klimawandel sowie Schäden für Gesundheit und Umwelt durch den Einsatz fossiler Energieträger im Allgemeinen sowie für die über 1,6 Mrd. nicht durch Elektrizität versorgten Menschen insbesondere Gründe für die Errichtung von IRENA. Die damit verbundenen Probleme sollen durch einen Übergang in eine "Niedrig-Carbon-Gesellschaft" mit Hilfe erneuerbarer Energien abgefedert werden.

Aufbau und Sitz der Agentur
Der Sitz der IRENA ist in Abu Dhabi. Geplant ist jedoch eine Verlagerung des Hauptsitzes in die Ökostadt Masdar City in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Den Vorsitz als Generaldirektor hat seit April 2011 Adnan Z. Amin aus Kenia. In Bonn ist der Sitz eines Innovations- und Technologiezentrums, und in Wien ein Verbindungs- und Kontaktbüro zur UN im Bereich Energie und zu anderen internationalen Institutionen.

Die Agentur besteht aus einer Versammlung, dem Rat und dem Sekretariat. Sie finanziert sich aus Mitgliedsbeiträgen nach dem UN-Beitragsschlüssel.

Mitglieder
Es sind 73 Mitglieder (Stand Juni 2011):

  • Afrika
Cape Verde, Eritrea, Gambia, Kenya, Lesotho,Mali, Mauritius, Mozambique, Niger, Nigeria, Seychelles, Sierra Leone,Senegal,South Africa, Swaziland,

  • Europa
Albania,Belarus, Bosnia and Herzegovina, Bulgaria,Cyprus,Denmark,Finland, France, Germany,Iceland,Latvia, Liechtenstein, Lithuania, Luxembourg, Malta, Monaco, Montenegro, Netherlands, Norway, Poland,Romania, Serbia, Slovakia, Slovenia, Spain, Sweden, Switzerland, The former Yugoslav Republic of Macedonia,

  • Asien
Armenia,Bangladesh, Brunei Darussalam,Georgia, India,Israel, Japan,Maldives, Malaysia, Mongolia,Oman,Qatar, Republic of Korea, Sri Lanka,United Arab Emirates,

  • Amerika
Antigua and Barbuda, Dominican Republic, Ecuador,Mexico, Nicaragua,United States of America

  • Australien/Ozeanien
Australia, Fiji,Marshall Islands, Nauru, New Zealand, Palau,Samoa, Tonga,

Unterzeichner
Es sind 149 Unterzeichnerstaaten (Stand Juni 2011):

  • Afrika
Algeria, Angola, Benin, Burkina Faso, Cameroon, , Central African Republic, Chad, Comoros, Congo, Cote d'Ivoire, Democratic Republic of the Congo, Djibouti, Egypt, , Ethiopia, Gabon, , Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Liberia, Libyan Arab Jamahiriya, Madagascar, , Mauritania, Morocco, Rwanda, Sao Tome and Principe, Somalia, Sudan, United Republic of Tanzania, Togo, Tunisia, Uganda, Zambia, Zimbabwe.

  • Europa
Austria, Croatia, Czech Republic, Estonia, Greece, Ireland, Italy, Portugal, Republic of Moldova, United Kingdom of Great Britain and northern Ireland.

  • Asien
Afghanistan, Azerbaijan, Bahrain, Cambodia, Iran (Islamic Republic of), Iraq, Jordan, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Kuwait, Lebanon, Nepal, Pakistan, Philippines, Syrian Arab Republic, Tajikistan, Timor-Leste, Turkey, Uzbekistan, Yemen.

  • Amerika
Argentina, Chile, Colombia, Costa Rica, Grenada, Guatemala, Honduras, Panama, Peru, Saint Vincent & the Grenadines, Uruguay,

  • Australien/Ozeanien
Kiribati, Papua New Guinea, Vanuatu.


Dokumente
Gründungspapier
Work Programme and Budget for 2014-2015 Report of the Director-General

Interne Links
Externe Links
Internetseite von IRENA
ZEIT-Artikel: Die Versorgung sichern 26.1.2009
EUROSOLAR-Memorandum, Mai 2001, (PDF) mit den Ursprüngen und Gründungseinforderungen, die bis ins Jahr 1990 zurückgehen

Schlagworte

Energieversorgung, Erneuerbare Energien, Forschung

Letzte Aktualisierung

29.09.2015 08:37

Diesen Artikel: