Nachhaltige Entwicklung

Einleitung
Ganz allgemein umschreibt nachhaltige Entwicklung (sustainable development) eine Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, und dabei die Möglichkeiten zukünftiger Generationen nicht einschränkt.

Den Anstoss für das wachsende Bewusstsein in der Bevölkerung über den Wert einer "nachhaltigen Entwicklung", war die 1972 veröffentlichte Studie "Grenzen des Wachstums" an den Club of Rome. Sie war der Beginn der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Thema der nachhaltigen Entwicklung.

Definitionen
Das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung wurde im Brundtland-Report im Jahr 1987 formuliert. Hier wurde die Definition wie folgt formuliert: „Sustainable development meets the needs of the present without compromising the ability of future generations to meet their own needs.“

Auf dem Weltgipfel in Rio de Janeiro 1992 wurde in der Rio-Deklaration und der Agenda 21 die nachhaltige Entwicklung als Leitkonzept der internationalen Staatengemeinschaft verankert. In weiteren Konventionen und Protokollen wurden teils erweiternde Definitionen für Nachhaltigkeit und nachhaltige Entwicklung gegeben. So zum Beispiel in der Klimarahmenkonvention und dem Kyoto-Protokoll.

"Nachhaltige Entwicklung" lässt sich in folgende Inhalte untergliedern:
  • Nachhaltige Entwicklung strebt die Balance ökonomischer, gesellschaftlicher u. ökologischer Ziele an.
  • Nachhaltige Entwicklung ist ein Verständigungs-, Such- und Lernprozess.
  • Nachhaltigkeit ist zukünftig ein zentraler strategischer Wettbewerbsfaktor für die Wirtschaft.
  • Nachhaltige Entwicklung ist ein Gestaltungsprozess und erfordert ein neues Politikverständnis.
Der Begriff "nachhaltige Entwicklung" wurde mit der UN Dekade "Bildung für Nachhaltige Entwicklung" (2005-2014) weiter protegiert.


Interne Links

Schlagworte

Nachhaltige Entwicklung, Zauberscheibe

Letzte Aktualisierung

14.10.2015 11:38

Diesen Artikel: