ELSA: BodenBündnis

Boden-Bündnis europäischer Städte und Gemeinden

"Das Boden-Bündnis, European Land and Soil Alliance (ELSA), ist ein Zusammenschluss von 114 Städten und Gemeinden in Europa (Stand 09.2012), die sich zum Ziel gesetzt haben, sich gemeinsam für einen nachhaltigen Umgang mit Böden einzusetzen. Es versteht sich als eine Vereinigung, die gemeinsame Aktivitäten im Bereich des Bodenschutzes und der Raumentwicklung fördert, um gemeinsame Projekte und Standards zu entwickeln und zu verwirklichen und um einen nutzbringenden Informations- und Erfahrungsaustausch auf interkommunaler Ebene zu ermöglichen. Zugleich versteht es sich als Ansprechpartner für Kommunen, um im Interessens-Verbund an übergeordnete politische Ebenen zu gelangen. Grundlage für die inhaltliche Arbeit des Boden-Bündnisses bildet das am 24. Oktober 2000 in Bozen verabschiedete "Manifest für das Boden-Bündnis europäischer Städte und Gemeinden“. Dieses Manifest beinhaltet mit seinen Zielen, Leitsätzen und Massnahmen sowohl eine umfassende Grundsatzerklärung als auch ein ausdifferenziertes Aktionsprogramm für die kommunale Bodenpolitik, welches die enge, vertrauensvolle Zusammenarbeit ermöglicht und fördert."

Ziele des Boden-Bündnisses
"Übergeordnetes Ziel ist der nachhaltige Umgang mit allen Arten von Böden zur Erhaltung und Förderung aller Bodenfunktionen sowie der Bodenressourcen und des Natur- und Kulturerbes.Manifest für ein Boden-Bündnis europäischer Städte und Gemeinden für die jetzigen und zukünftigen Generationen sowie die sozial gerechte Boden- und Landnutzung. Das Boden-Bündnis europäischer Städte und Gemeinden ist damit in Übereinstimmung mit den Zielsetzungen des Tutzinger Vorschlags für ein "Übereinkommen zum nachhaltigen Umgang mit Böden" (Bodenkonvention) und der "UN-Konvention zur Bekämpfung der Wüstenbildung". ...
3.2. Wir fördern qualitatives Wachstum oder Stabilisierung in Verantwortung für Umwelt, Gesellschaft und Kultur. Dazu
  • begrenzen wir den Bodenverbrauch, lenken die Siedlungsentwicklung nach innen, und fördern die Qualität der Siedlungsgestaltung,
  • erfassen und sanieren wir Altlasten und führen die Flächen einer zweckmäßigen Wiederverwendung zu,
  • berücksichtigen wir bei der Bodennutzung Fragen der sozialen Gerechtigkeit und der Geschlechtergerechtigkeit,
  • unternehmen wir intensive Anstrengungen zur Erhaltung und Förderung der Bodenfruchtbarkeit und Bodenbildung, wobei der bodenschonenden Nutzung und Entsiegelung von Flächen eine besondere Bedeutung zukommt,
  • treffen wir Maßnahmen zur Bodenerhaltung, -verbesserung und -wiedergewinnung, stellen wir besonders wertvolle Böden unter Schutz, schützen wir Böden vor Erosion und Verdichtung und reduzieren Schadstoffeinträge,
  • erhalten wir die Funktion des Bodens als Kohlenstoff- (und Stickstoff-)speicher unter Berücksichtigung der natürlichen Stoffkreisläufe,
  • treffen wir Maßnahmen zur Verbesserung des Mikroklimas und des Wasserhaushaltes und tragen damit zur Aufwertung der Lebensqualität im Siedlungsgebiet bei,
  • stellen wir die umweltschonende Nutzung von Kulturland und Landschaft sicher,
  • fördern wir die Vermarktung regional angebauter Produkte,
  • tragen wir dem Natur- und Kulturerbe Sorge,
  • fördern wir die ökologische Vernetzung der Lebensräume."
"Durch den ausdrücklich formulierten engen Bezug zum Klimabündnis, wonach sich das Boden-Bündnis als komplementäre Initiative zum Klima-Bündnis versteht, hat mit der Integration eine Organisationsform gewählt, welche das Zusammengehen beider Initiativen festigt. Folgedessen wird angestrebt, dass Mitgliedskommunen des Klima-Bündnisses auch das Boden-Manifest unterzeichnen und das Boden-Bündnis unterstützen werden."


Interne Links
Externe Links
Homepage Bodenbündnis
Manifest für das Boden-Bündnis europäischer Städte und Gemeinden

Schlagworte

Raumentwicklung

Letzte Aktualisierung

30.09.2015 09:54

Diesen Artikel: