Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (Archiv)

Der Inhalt des von Ihnen gesuchten Artikels wurde überarbeitet, um größtmögliche Aktualität zu gewährleisten. Den aktuellen Artikel finden Sie hier.

Dieser Artikel ist archiviert und wird nicht mehr aktualisiert

Die Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen wurde im Jahr 1975 gegründet, um "zur Konzipierung und Schaffung besserer Lebens- und Arbeitsbedingungen durch eine Aktion zur Förderung und Verbreitung von Kenntnissen beizutragen, die geeignet sind, diese Entwicklung zu unterstützen."

Innerhalb der letzten 25 Jahre hat sich die Stiftung zu einem einzigartigen europäischen Zentrum im gesellschaftlichen Bereich entwickelt, das Erkenntnisse und Wissen liefert, um so auf die Bedürfnisse der politischen Entscheidungsträger und Fachleute auf EU-Ebene zu reagieren. Ihre dreiteilige Struktur, die öffentliche Stellen auf EU- und nationaler Ebene, Arbeitgeber und Arbeitnehmerverbände umfasst, ermöglicht eine aktive Teílnahme dieser Schlüsselakteure bei der Entwicklung und Umsetzung der Aktivitäten der Stiftung und schafft so ein geeignetes Werkzeug zur Verbreitung und Diskussion der Ergebnisse ihrer Arbeit.

Das Vierjahresprogramm 2001 - 2004 Bei der Umsetzung des Programms für 2001-2004 (Download, PDF, 1,05 MB) mit dem programmatischen Titel "Analyse und Vorhersehen von Wandel zur Unterstützung des sozioökonomischen Fortschritts" wird die Stiftung weiterhin die wichtigsten Entwicklungen und Trends in der Europäischen Union beobachten. Dazu gehören:

  • ...
  • die Entstehung einer neuen Wirtschaft, die Unternehmen und Märkte verändert und neue Möglichkeiten bietet;
  • die Auswirkungen der Globalisierung, der WWU und der Reform der Märkte auf die europäische Wirtschaft;
  • die steigende Bedeutung von KMU und Kleinstbetrieben;
  • die Arbeitslosenquote und die niedrige durchschnittliche Erwerbstätigkeitsquote in der EU (62%);
  • die geringe Arbeitsmarktbeteiligung von Frauen, älteren und behinderten Menschen;
  • die Qualifikations- und Ausbildungsdefizite;
  • die fortbestehende Armut und soziale Ausgrenzung;
  • die Überalterung der Bevölkerung und die sich verändernde Struktur von Familien und Haushalten;
  • die zunehmende Mobilität und Immigration, die zur Steigerung der Vielfalt beiträgt;
  • nachhaltige Entwicklung und Umweltschutz als wichtiges Element der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung.
Mittlerweile ist das "Vierjahresprogramm 2005-2008" herausgekommen: "Europa im Wandel; bessere Arbeit, besseres Leben". Es ist auch auf Deutsch als PDF erhältlich.


Externe Links

Letzte Aktualisierung

28.11.2014 11:22

Diesen Artikel: