Weltklimakonferenzen in Genf, 1979-2013

1. Weltklimakonferenz WCC1, Genf 1979
Auf der Weltklimakonferenz (World Climate Conference) vom 12.-23.2.1979 in Genf, dem Sitz der Weltklimaorganisation WMO (World Meteorological Organisation) befassten sich Experten verschiedener UNO-Unterorganisationen mit dem Zusammenhang von Klima-Anomalien seit 1972 und der Klimabeeinflussung durch die menschliche Gesellschaft:

"Die fortdauernde Ausrichtung der Menschheit auf fossile Brennstoffe als wichtigster Energiequelle wird wahrscheinlich zusammen mit der fortgesetzten Waldvernichtung in den kommenden Jahrzehnten und Jahrhunderten zu einem massiven Anstieg der atmosphärischen Kohlendioxid-Konzentration führen (...) Unser gegenwärtiges Verständnis klimatischer Vorgänge läßt es durchaus als möglich erscheinen, dass diese Kohlendioxid-Zunahme bedeutende, eventuell auch gravierende langfristige Veränderungen des globalen Klimas verursacht; und (...) da das anthropogene Kohlendioxid in der Atmosphäre nur sehr langsam durch natürliche Prozesse abgebaut wird, werden die klimatischen Folgen erhöhter Kohlendioxid-Konzentrationen wohl lange anhalten.“ (Quelle: World Climate Conference, Declaration and Supporting Documents, World Meteorologic Organization, Genf, 1979; Textzitat aus: Global Warming. Der Greenpeace-Report, Piper, 1990/91, hier S. 477/478)

Sie wies bereits damals darauf hin, dass die Zunahme des Kohlendioxid-Gehaltes in der Atmosphäre die höchste Aufmerksamkeit der internationalen Staatengemeinschaft verdiene, weil eventuell auch gravierende langfristige Veränderungen des globalen Klimas verursacht werden könnten. Als eine Konsequenz dieser Klimakonferenz wurde das Weltklimaprogramm (WCP) (World Climate Programme) bei der WMO ins Leben gerufen. (Quelle: Proceedings of the World Conference on the Changing Atmosphere: Implications for Global Security. WMO, Nr. 710, 1989)

2. Weltklimakonferenz WCC2, Genf 1990
Am 29.10.-7.11.1990 fand - wieder in Genf - die 2. Weltklimakonferenz über Veränderungen der Atmosphäre statt. Hier wurden die Möglichkeiten der globalen Verminderung der Produktion und des Verbrauchs von Substanzen, die die Ozonschicht zerstören, diskutiert. Zwar wurde die Fertigstellung einer Weltklimakonvention für 1992 gefordert. Wegen der Weigerung der USA konnte man sich jedoch damals nicht auf konkrete Ziele einigen.

3. Weltklimakonferenz WCC3, Genf 2009
Vom 31. August bis 4. September 2009 fand die dritte Weltklimakonferenz wieder in Genf statt. Die Experten berieten sich über bisherige Entwicklungen seit der letzten Konferenz und weitere Strategien und Lösungen für die Klimaprobleme der Zukunft. Sie kamen zu folgenden Entschlüssen:

  • that present capabilities to provide effective climate services fall far short of meeting present, and future needs and benefits, particularly in developing countries;
  • that the most urgent need is for much closer partnerships between the providers and users of climate services;
  • that great scientific progress has been made especially by the World Climate Programme and its associated activities over the past 30 years, which provides already a firm basis for the delivery of a wide range of climate services; and
  • that major new and strengthened research efforts are required to increase the time-range and skill of climate prediction through new research and modelling initiatives; and to improve the observational basis for climate prediction and services, and the availability and quality control of climate data;
Dokumente
Interne Links
Externe Links

Schlagworte

Beginn, Weltklimarat

Letzte Aktualisierung

18.11.2015 10:32

Diesen Artikel: