B.A.U.M.: Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (Archiv)

Der Bundesdeutsche Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.) wurde 1984 als erste überparteiliche Umweltinitiative der Wirtschaft gegründet und ist heute mit rund 500 Mitgliedern europaweit die größte ihrer Art. B.A.U.M engagiert sich für eine Sensibilisierung von Politik, Insitutionen und Unternehmen für Themen der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes. "Zudem setzt sich B.A.U.M. für die Verbreitung integrierter Systeme zur vorsorgenden Unternehmensführung sowie die Einführung von Methoden und Maßnahmen zum Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement von Unternehmen ein." Für die praktische Umsetzung der Umweltmanagement-Ideen in Unternehmen und anderen Insitutionen wurde 1992 die B.A.U.M. Consulting gegründet, der heute unter dem Namen B.A.U.M. Group verschiedene juristische und wirtschaftliche Beratungsunternehmen angehören.

Insgesamt gibt es in Deutschland einen Hauptsitz in Hamburg und 4 Regionalbüros. B.A.U.M. steht in engem Kontakt mit weiteren Organisationen in der Schweiz und Österreich sowie mit weiteren Partnern weltweit. Zur Verfestigung dieser Partnerschaften ist B.A.U.M. Mitglied des 1991 gegründeten International Network for Environmental Management (INEM) mit über 20 vergleichbaren Organisationen weltweit.

Seit 1993 wird der B.A.U.M.-Umweltpreis verliehen an Persönlichkeiten, "die sich im Sinne eines ganzheitlichen Ansatzes durch langjähriges herausragendes Engagement und beispielhafte Initiative um den Umweltschutz und eine Nachhaltige Entwicklung verdient gemacht haben. Ausgezeichnet werden Unternehmensvertreter, Wissenschaftler, Medienvertreter und Vertreter von Institutionen." Seit 2004 exisitiert ein „Internationaler B.A.U.M.-Sonderpreis“ an Personen verliehen, "die sich auf herausragende Weise für den internationalen Natur- und Umweltschutz bzw. im sozialen Bereich engagieren".

Ziele
Als wichtigste Ziele hat sich B.A.U.M. die Verbreitung und Weiterentwicklung des integrierten Systems vorsorgender umweltorientierter Unternehmensführung, die Einführung von Methoden und Maßnahmen umweltbewussten Managements sowie die Sensibilisierung von Unternehmen, Institutionen, Politik und Bevölkerung für die Probleme des Umweltschutzes gesetzt.

Die Mitglieder des B.A.U.M.-Förderkreises führen ihr Unternehmen nach einem Kodex für umweltbewusste Unternehmensführung, dem B.A.U.M.-Ehrenkodex. Er enthält zehn Verhaltensleitlinien, zu denen sich alle B.A.U.M.-Fördermitglieder bekennen:
B.A.U.M.-Ehrenkodex


Aktuelle Projekte
B.A.U.M. organisiert und unterstützt deutschlandweit Projekte, Kampagnen und Kooperationen, wie z.B. (Stand Okt. 2011):
Nachhaltigkeitsberichterstattung
Ein weiteres Projekt von B.A.U.M. ist die Nachhaltigkeitsberichterstattung ("Sustainability Reporting"). Diese stellt, so B.A.U.M., "ein zukunftsorientiertes Instrument der Unternehmenskommunikation dar. Der nachhaltige Erhalt der Unternehmenswerte spielt dabei die übergeordnete Rolle. Die Berichterstattung liefert die Entscheidungsgrundlage für die langfristige und nachhaltige Unternehmensplanung und bedient die unterschiedlichen Anspruchsgruppen.Die Nachhaltigkeitsberichterstattung steigert die Motivation und die Identifizierung der Mitarbeiter mit ihrem Unternehmen. Die Zahl der Umweltberichte ist in Deutschland von drei im Jahre 1990 auf rund 220 in 1999 gestiegen. Zusätzlich sind rund 2.300 Umwelterklärungen in 1999 abgegeben worden. Diese Zahlen machen die wachsende Bedeutung der Umweltberichterstattung deutlich."
Weitere Informationen zu Nachhaltigkeitsberichten finden Sie hier im Lexikon.


Interne Links
Externe Links

Letzte Aktualisierung

13.02.2014 11:32

Diesen Artikel: