Henkel: Wirkung der Nachhaltigkeitsberichterstattung (Archiv)

Die Nachhaltigkeitsberichte von Henkel erhalten bei nationalen und internationalen Rankings beinahe regelmäßig beste Noten und werden mit Preisen ausgezeichnet, zuletzt der Nachhaltigkeitsbericht 2004, der bei einem Ranking von future und dem IÖW unter 150 deutschen Unternehmen den ersten Platz erreichte. Zur Begründung heißt es dort:
"Der Gewinner im Ranking 2005 ist der Nachhaltigkeitsbericht von Henkel mit 494 von 700 maximal erreichbaren Punkten. Der Bericht zeichnet sich durch eine sehr gute Darstellung der Themen Produktsicherheit und Mitarbeiterbelange sowie die beste Erfüllung der integrierten Anforderungen aus. Auch hat Henkel eine gute Systematik für Querverweise auf seine Unternehmenswebsite entwickelt."
Quelle: Loew T., Clausen J., Westermann U.: Nachhaltigkeitsberichterstattung in Deutschland. Ergebnisse und Trends im Ranking 2005, Berlin 2005

Gute Berichterstattung allein reicht nicht, sie muss auch glaubwürdig sein, und sie wird es nur, wenn der Berichtende das lebt, was er im Bericht darstellt. Der Vorstandsvorsitzende Prof. Ulrich Lehner in einem Interview in der Zeitschrift Capital ["Wir müssen tun, was wir sagen". Capital 5/2005, S. 62]:
"... der Bericht allein genügt nicht. Wir müssen tun, was wir sagen, und das Vertrauen täglich neu erhalten. Ein Dialog über Leistungen und Fortschritte, aber auch über kritische Themen, liegt uns am Herzen. Das erhöht die Glaubwürdigkeit. ... Henkel hat die langfristige Entwicklung des Unternehmenswerts im Auge. Wir müssen Umwelt- und Sozialanliegen beachten, die für unsere Reputation wichtig sind. Was wir da unternehmen, interessiert die Kapitalgeber."

Für diese Reputation sind, so der Nachhaltigkeitsbericht 2004 Auszeichnungen wie die von der oekom research AG besonders förderlich: "Henkel ist beim "Corporate Responsibility Rating" ... als nachhaltigstes Unternehmen unter zwölf international tätigen Herstellern von Körperpflege- und Reinigungsprodukten ausgezeichnet worden. In vier von sechs Kategorien wird Henkel als bestes Unternehmen geführt."

Die Kapitalgeber honorieren die Reputation und das Engagement von Henkel. So wurde dem Unternehmen laut Nachhaltigkeitsbericht 2004 auch im Jahr 2004 durch internationale Ratingagenturen und Nachhaltigkeitsanalysten die führende Rolle im nachhaltigen Wirtschaften bestätigt.
  • Zürich/New York: Henkel ist zum sechsten Mal in Folge im weltweiten Dow Jones Sustainability Index (DJSI) sowie im europäischen DJSI STOXX vertreten.
  • London: Bereits zum vierten Mal in Folge ist Henkel im internationalen Ethik-Index FTSE4Good, den die Financial Times und die Londoner Börse im Jahr 2001 eingeführt haben.
  • Brüssel: In dem im Jahr 2002 aufgelegten Sustainability Index der belgischen Ratingagentur Ethibel ist Henkel als Branchenführer vertreten.
  • Paris: Im Nachhaltigkeitsindex ASPI Eurozone der französischen Ratingagentur Vigeo ist Henkel seit 2001.
  • Mailand: Seit 2002 ist die Henkel-Aktie im Ethical Index Global des italienischen Finanzdienstleisters E. Capital Partners.
  • Basel: Im April 2003 hat die Bank Sarasin das Nachhaltigkeitsprofil von Henkel aktualisiert und das Rating mit der besten Stufe ("Hoch") bestätigt.
Der Nachhaltigkeitsbericht nutzt nicht nur extern, sondern auch intern. Eine prioritäre Zielgruppe sind die Mitarbeiter, so Prof. Lehner im Capital-Interview (s.o.). Henkel hat einen sehr guten Ruf als familienfreundlicher Arbeitgeber. So hat Henkel am 24.5.2005 in Berlin vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit den Preis des familienfreundlichsten Großunternehmens Deutschlands erhalten. Henkel erhielt in der Kategorie "große Unternehmen" die Auszeichnung für sein vorbildliches unternehmerisches Engagement bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Dieses ist auch eines der Unternehmensziele der Henkel-Gruppe.

Weitere Informationen:

Letzte Aktualisierung

14.09.2011 08:57

Diesen Artikel: